WebDesktop - Smartphones - Tablets  | Deutsch | Keeping up-to-date on social exclusion worldwide | PRESSESCHAU : Armut | Alters | HIV | Diskriminierung | Bildung | Gesundheit | LGBT | NON-PROFIT initiative : Unsere Mission : die besten Informationen über soziale Ausgrenzung || Raising awareness on the damaging effects of social exclusion

Stigmabase | Suchen



Tags about global social exclusion | Deutsch

Mittwoch, 11. Januar 2017

Der Siegerfilm Moonlight polarisiert: Jung, schwarz und homosexuell

Der Siegerfilm Moonlight polarisiert: Jung, schwarz und homosexuell
- In Zeiten von Donald Trump scheint auch in der Filmkunst nichts mehr zu sein wie früher. Glich die Verleihung der Golden Globes in den vergangenen Jahren eher einer großen Party, beherrscht von einer ausgelassenen Stimmung, in der sich Hollywood-Größen um ihrer Kunst willen selbst feiern konnten, war die diesjährige Gala so stark politisiert wie nie zuvor. Mit der Wahl von „Moonlight“ des Regisseurs Barry Jenkins, einem Drama um einen schwarzen Homosexuellen, zum „besten Filmdrama“ gab die Jury, die aus knapp 100 Journalisten besteht, die seit langem in Hollywood arbeiten, bewusst ein politisches Statement ab: gegen Rassismus und für die Rechte von Minderheiten – und gegen Donald Trump und dessen Populismus. Es schien, als wollte die links-intellektuelle Filmbranche noch kurz vor der Vereidigung von Donald Trump als neuem US-Präsidenten bewusst ein Zeichen setzen – mit einem Abgesang auf die liberale Obama-Ära.