WebDesktop - Smartphones - Tablets  | Deutsch | Keeping up-to-date on social exclusion worldwide | PRESSESCHAU : Armut | Alters | HIV | Diskriminierung | Bildung | Gesundheit | LGBT | NON-PROFIT initiative : Unsere Mission : die besten Informationen über soziale Ausgrenzung || Raising awareness on the damaging effects of social exclusion

Stigmabase | Suchen



Tags about global social exclusion | Deutsch

Montag, 22. Mai 2017

Armut im Alter: So wird Grundsicherung beantragt

Armut im Alter: So wird Grundsicherung beantragt
- Berlin. Mehr als einer halben Million Menschen in Deutschland bleibt nach dem Erwerbsleben so wenig Geld, dass sie die staatliche Grundsicherung im Alter beziehen. Das ist die offizielle Statistik. Viele Betroffene scheuen den Gang zum Sozialamt. Dabei könnten sie bei Inanspruchnahme der ihnen zustehenden Leistungen einen Lebensabend mit weniger finanziellen Sorgen verbringen.
"Wir gehen von einer hohen Zahl an Menschen aus, die Grundsicherung aus Scham oder Unwissenheit nicht beantragen, obwohl sie eigentlich ein Anrecht darauf hätten", sagt Cornelia Jurrmann vom Sozialverband VdK. Die Befürchtung, der Staat ziehe die eigenen Kinder zum Unterhalt heran, nennt sie als weiteren – meist aber unzutreffenden – Grund für die Zurückhaltung. Wer Hilfe benötigt, sollte sich nicht scheuen, die Grundsicherung zu beantragen, rät auch die Deutsche Rentenversicherung (DRV).