WebDesktop - Smartphones - Tablets  | Deutsch | Keeping up-to-date on social exclusion worldwide | PRESSESCHAU : Armut | Alters | HIV | Diskriminierung | Bildung | Gesundheit | LGBT | NON-PROFIT initiative : Unsere Mission : die besten Informationen über soziale Ausgrenzung || Raising awareness on the damaging effects of social exclusion

Stigmabase | Suchen



Tags about global social exclusion | Deutsch

Mittwoch, 14. Juni 2017

Alleinlebende häufiger krank und deprimiert

Alleinlebende häufiger krank und deprimiert
Unabhängig davon, ob sie Kinder haben oder nicht, bezeichnen Personen in Paarhaushalten ihren allgemeinen Gesundheitszustand häufiger als gut oder sehr gut als ohne Partner lebende Personen (86 gegenüber 80 Prozent). Sie klagen auch seltener über dauerhafte Gesundheitsprobleme oder chronische Krankheiten.
Wer in einer Partnerschaft lebt, weist gemäss BFS auch ein besseres psychisches Wohlbefinden auf. So bezeichnen sich in dieser Gruppe 84 Prozent als immer oder meistens glücklich. Bei den Personen ohne Partner sind es nur 70 Prozent. Alleinlebende sind zudem fast doppelt so häufig deprimiert wie Personen in einer Zweierbeziehung.