WebDesktop - Smartphones - Tablets  | Deutsch | Keeping up-to-date on social exclusion worldwide | PRESSESCHAU : Armut | Alters | HIV | Diskriminierung | Bildung | Gesundheit | LGBT | NON-PROFIT initiative : Unsere Mission : die besten Informationen über soziale Ausgrenzung || Raising awareness on the damaging effects of social exclusion

Stigmabase | Suchen



Tags about global social exclusion | Deutsch

Freitag, 2. Juni 2017

Das Alter der Mutter ist egal

Das Alter der Mutter ist egal
- Rostock. Eine Reihe wissenschaftlicher Studien hatte in der Vergangenheit ergeben, dass für Mütter ab 35 Jahren das Risiko deutlich steigt, ein Kind mit niedrigem Geburtsgewicht (weniger als 2.500 Gramm) zur Welt zu bringen oder eine Frühgeburt (vor der 37. Schwangerschafts-woche) zu haben.

Frühchen und Kinder mit geringem Geburtsgewicht haben häufiger Atembeschwerden oder Herzprobleme und die Entwicklung des Gehirns und der kognitiven Fähigkeiten kann beeinträchtigt sein. Diese Gesundheitsrisiken sind hoch relevant, da das Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder in den entwickelten Ländern seit Jahrzehnten steigt.

Tatsächlich aber scheint es gar nicht das fortgeschrittene Alter der Mütter an sich zu sein, das die Geburtsrisiken erhöht. Das ergibt eine Studie, die Mikko Myrskylä, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock nun zusammen mit Alice Goisis von der London School of Economics im American Journal of Epidemiology, einem führenden epidemiologischen Wissenschaftsjournal, veröffentlicht hat.